Marco Dessí

5 Fragen an Marco Dessí

Mit seinen unterschiedlichen Varianten ist der 520 von Marco Dessí der perfekte Stuhl nicht nur für den Esstisch: Hoher Sitzkomfort verbindet sich mit einer optischen wie physischen Leichtigkeit, darüber hinaus begeistert er mit einer souveränen Eleganz, die die Kultur und Geschichte des klassischen Thonet-Bugholzsessels in sich trägt.

Was waren deine ersten Gedanken und was deine Ziele, als du die Zusammenarbeit mit Thonet begonnen hast? 

Mein Ziel war es von Anfang an, dass sich der Entwurf zwar selbstverständlich in das jetzige, stark von Klassikern geprägte Portfolio einfügt, aber gleichzeitig genug Charakter und Modernität besitzt, um heute eine stimmige Ergänzung der bestehenden Produkte zu sein. Es war mir sehr wichtig, mit dem 520 eine Brücke zwischen Herkunft und Zukunft zu schlagen.

Um dies zu erreichen, habe ich mir zahlreiche Fragen gestellt: Wie kann ich eine historische Kontinuität erreichen? Womit kann ich arbeiten und es in ein modernes Konzept übersetzen? Wieviel Handwerk verträgt der Stuhl? Welche Rolle spielen in diesem Zusammenhang die Begriffe Manufaktur und Qualität? Wo wird dieser Stuhl stehen und wer wird ihn benutzen? Was macht einen Thonet aus?

Ich hatte sehr bald die Idee, eine Bugholzstruktur mit Polsterteilen zu vereinen. Die konstruktive Leichtigkeit der Klassiker wird so mit dem Komfort der Polsterung in einem Entwurf verbunden. Das Ergebnis ist klassisch und modern, reduziert und dennoch komfortabel zugleich.

Welche Aspekte waren im Briefing für dich am wichtigsten?

Der Entwurf sollte unverkennbar ein Thonet-Produkt sein. Mir war wichtig, dass der Stuhl die Leichtigkeit der Kaffeehausklassiker aufgreift und ihren kommunikativen Charakter beibehält. Er soll alleine und in der Gruppe funktionieren und diese speziellen Emotionen beim Betrachter wecken, die Thonet-Stühle meiner Meinung nach auslösen. Und damit meine ich keine nostalgischen Emotionen für etwas Vergangenes. Denn da waren wir uns stets einig – der Stuhl sollte zeitgenössisch sein, aber eben dennoch mit Bezug zur Thonet-Historie.

Wie würdest du das Sitzgefühl auf dem 520 jemandem beschreiben, die/der den Stuhl noch nicht selbst testen konnte?

Der 520 ist großzügig dimensioniert und strahlt formal schon eine Einladung zum Sitzen aus. Das ist wichtig, da Komfort schon auf den ersten Blick entsteht. Die Rückenlehne schmiegt sich weich an die Sitzenden. Und auch in der Version ohne Armlehnen fängt die Sitzschale die Benutzer seitlich auf, stützt sie. Das bietet höchsten Sitzkomfort in verschiedenen Sitzpositionen, auch über viele Stunden.

Marco Dessí
520
520

Gut Ding will Weile haben – inwiefern trifft dieses Sprichwort auf deinen Entwurf 520 für Thonet zu?

Dieses Projekt ist in circa zwei Jahren Entwicklungsarbeit entstanden und ist das Ergebnis eines stetigen Dialoges zwischen mir und Norbert Ruf (Creative Director Thonet).

Eine neue Zusammenarbeit ist immer etwas sehr Spannendes und bietet allen Beteiligten die Möglichkeit, Erfahrungen und Wissen auszutauschen und zu etwas Neuem, am Anfang noch Unbekanntem, zu formen. Den richtigen Entwurf zu finden braucht Zeit. Vor allem, wenn man auf eine 200-jährige Möbelbautradition zurückblickt, wie Thonet es tut. Die Firma hat eine stark ausgeprägte DNA, die auch in neue Produkte einfließen soll. In der Zusammenarbeit habe ich erkannt, dass es bei Thonet heute nicht mehr nur um die Pflege der Klassiker geht – um Bugholz oder Stahlrohr oder um Wiener Geflecht. Es geht vielmehr um eine klare Idee von Modernität und zeitgenössischem, aber dennoch klassischem Design. Ich denke, mit dieser DNA als Basis kann man Fans der Marke auch in Zukunft noch sehr lange spannende Möbel bieten. 

Wo würdest du den 520 in Zukunft am liebsten eingesetzt wissen?

Ich habe versucht einen Stuhl zu entwerfen, der Menschen inspiriert und ihr Vorstellungvermögen beflügelt. Denn sie sind es ja, die den Stuhl letztendlich in unterschiedlichsten Szenarien denkt. 

Die Kombination aus Holz und Textil/Polster bietet unzählige Kombinationen und damit Möglichkeiten, dem Stuhl einen ganz persönlichen Stil zu verleihen. Er ist also sehr wandelbar.
Ich sehe den 520 als Gruppe um einen Esstisch, in der gehobenen Gastronomie im Fine Dining, aber auch in New-Work-Szenarien oder als Solitär am Schreibtisch. Wir haben einen Stuhl entworfen, der sich in sehr vielen Szenarien wohlfühlt und organisch einfügt.

Zum Produkt

520

Aus unserem Magazin

Marialaura Rosiello IrvineJetzt entdeckenMaking Of
S 5000 Retreat
Stuhl 118: Die "Making-Of Story"Jetzt entdeckenMaking Of
Stuhl 118: Die "Making-Of Story"
Der PBSA-Tisch: Die Making-of StoryJetzt entdeckenMaking Of
Der PBSA-Tisch: Die "Making-Of Story"

Kontakt

Vertrieb

Haben Sie Fragen zu den verwendeten Produkten oder möchten Sie mehr über die Referenz erfahren, dann sprechen Sie uns an.

Kontakte

sales(at)thonet.de

Presse

Informationen für die Presse entnehmen Sie bitte unserem Presseportal.

Sonstige Anfragen

T: +49 (0) 6451/508-0
F: +49 (0) 6451/508-108

info(at)thonet.de

Downloads

CAD-Daten für einzelne Produkte und Factsheets finden Sie auf den Produktseiten im Produktkatalog

CAD-Daten zum gesammelten Download sowie Referenzbilder und unternehmensbezogene Informationen finden Sie in der Mediendatenbank.