Die Thonet-Erben

„Wir schauen nach vorn, sind
uns aber unserer Geschichte
immer bewußt.“
„Wir arbeiten kontinuierlich daran,
unsere Möbel durch innovative Ideen
und Technologien zu perfektionieren.“
„Wir wollen Menschen durch
unsere Möbel, durch unser Design
inspirieren – ganz einfach.“
„Thonet ist Internationalität.“
„Als wichtige Aufgabe betrachte ich es,
das neue Thonet, die aktuellen Entwürfe
stärker bekannt zu machen.“

THONET

Eine Marke - Ein Unternehmen - Eine Familie

Claus Thonet, was zeichnet Thonet in besonderer Weise aus?

Wir haben die kleine Besonderheit, die älteste Möbelmarke der Welt zu sein und die Frühgeschichte des Designs durch eine bahnbrechende Innovation geprägt zu haben. Diese Tradition beinhaltet eine dauerhafte Verpflichtung, stets nach höchster Qualität und ständiger Erneuerung zu streben. Wir schauen nach vorn, sind uns aber unserer Geschichte immer bewusst. Die Marke atmet diese ganz besondere Situation, jede neue Produktentwicklung ist davon geprägt.

Felix Thonet, Sie repräsentieren die jüngste aktive, die sechste Generation – wie schauen sie auf Thonet?

Für mich ist entscheidend, dass wir die Verbindung zwischen handwerklichem Können und Blick fürs Detail mit neuesten Technologien verbinden. Thonet ist auf der Höhe der Zeit, was Herstellungstechniken betrifft. Aber was uns besonders macht ist, dass wir fast jeden Kundenwunsch realisieren können, weil das Unternehmen bei Bedarf wie eine Manufaktur arbeiten kann. Customizing ist hier das Stichwort.

Peter Thonet, welche Ziele verfolgt Thonet aktuell?

Wir wollen Menschen durch unsere Möbel und durch unser Design inspirieren. Hochwertigkeit und Langlebigkeit sind hervorragende Tugenden. Wir laufen dem Trend nicht hinterher, sondern wollen im besten Fall selbst welche setzen – in unserem Fall setzen wir natürlich auf Zeitlosigkeit, eine besondere Form der Nachhaltigkeit. Als Familienunternehmen mit langer Tradition ist unser Handeln dabei von langfristiger Orientierung geprägt. Dabei ist uns außerdem wichtig, dass unsere Produkte weder bei der Herstellung noch bei der Entsorgung unsere Umwelt beeinträchtigen.

Philipp Thonet, ist Thonet ein deutsches Phänomen?

Wir sind in unserem Heimmarkt zwar extrem stark, aber wir streben definitiv nach Internationalität und sind in insgesamt 32 Ländern aktiv. Auch unsere Philosophie ist nicht deutsch, sondern wird zum Glück auch international mehr und mehr umgesetzt: Denn wir streben nach einer Balance zwischen ertragsorientiertem Wachstum, Schutz der Umwelt und verantwortungsvollem Handeln gegenüber allen, mit denen wir als Unternehmen in Kontakt sind – Mitarbeiter, Händler, Architekten, Lieferanten und Netzwerkpartner aller Art.

Percy Thonet, Sie leben und arbeiten in Wien und sind dort für Thonet aktiv. Empfinden Sie diese Situation als besonders?

Wien ist ein langer und bedeutender Teil unserer Geschichte – wenn man hier lebt, begegnet man buchstäblich an jeder Ecke unserer Geschichte. Als wichtige Aufgabe betrachte ich es, das neue Thonet, die aktuellen Entwürfe in Wien stärker bekannt zu machen, insbesondere bei den Architekten.